Nach oben
Startseite>Hochkultur und Hochgenuss - Peru Rundreise
Peru Hochkultur und Hochgenuss - Peru Rundreise 14 Tage ab 3990 €
Übersicht
Details
Leistungen
Termine & Preise

Hochkultur und Hochgenuss - Peru Rundreise

Wer einmal auf den Anden-Plateaus Perus gestanden hat, der weiß: Hier hat man das Gefühl, man könne die Wolken vom Himmel pflücken. So nah wähnt man sich ihnen und den Sternen. Doch in Peru werden auch in wesentlich leichter zugänglicheren Gebieten Sterne vom Himmel geholt: In den Gourmet-Tempeln. Man spricht zu Recht von Perus „Küchenwunder“, gleich zwei der 50 besten Restaurants unseres Planeten stehen in der Hauptstadt Lima. Die aktuelle Nummer Zehn und gleichzeitige Nummer 1 der „Latin America’s 50 Best Restaurants“ ist das weltberühmte „Maido“. Hier lässt Mitsuharu Tsumura die peruanische und japanische Küche unter der Stilbezeichnung „Nikkei“ zu einem kulinarischen Ganzen verschmelzen. So manche Zutat in seiner Genussoase entstammt übrigens dem Herzen Perus – den Tiefen des Titicacasees. Er ist der höchstgelegene schiffbare See der Welt. Und er ist die Wiege einer Hochkultur, die sowohl die Inka als auch die Maya überlebt hat, die Kultur der Uros. Noch ungefähr 2.000 Menschen dieses uralten Volkes leben an den Ufern des Sees und auf der Isla de Sol, der Sonneninsel welcher ein heiliger Ort ist. Längst vergangene Zeiten sind aber auch andernorts allgegenwärtig: Der Machu Picchu etwa – er gilt als eines der sieben neuen Weltwunder. Natürlich bleibt auch die Natur Perus unvergesslich, denn nicht umsonst zählt Peru zu den zehn so genannten Megadiversity-Ländern: Hier gibt’s mehr Tier- und Pflanzenwelt als fast überall anders.

Exklusiver Rabatt für Presse Club-Mitglieder in Höhe von € 100,- pro Person (bitte bei Buchung Ihre Club-Mitgliedsnummer angeben).

Zu dieser Reise findet am 25.02.2020 um 18.30 Uhr ein Informations- & Vortragsabend mit dem Peru-Spezialisten Peter Holzweber statt. Eintritt kostenfrei, max. 25 Teilnehmer. wir bitten um vorherige Anmeldung per E-Mail an service@reisethek.at oder telefonisch unter 0800 560 080. 
IHRE UNTERKÜNFTE (vorbehaltlich Änderungen auf gleichwertigen Standard)

2 Nächte in Arequipa: Palla Boutique Hotel 
https://www.palla.pe/

2 Nächte in Puno: Sonesta Posadas del Inca Puno
http://www.sonesta.com/laketiticaca/

3 Nächte im Heiligen Tal: Sonesta Posadas del Inca Yucay
https://www.sonesta.com/scredvalley

2 Nächte in Cusco: Abittare Hotel
https://www.abittarehotel.com/en

3 Nächte in Lima: Jose Antonio Deluxe
http://www.hotelesjoseantonio.com/bellavista.html
Machu Picchu © shutterstock
Peru - Einheimische © REISETHEK
Peru - Kolibri © REISETHEK
Peru - Mais © Setours
Lima © Fotolia
Lima - Restaurant Maido - Mitsuharu Tsumura © REISETHEK
Perus Sterneküche © REISETHEK
Perus Sterneküche © REISETHEK
Arequipa © Fotolia
Arequipa © Fanny Vilchez
Arequipa - Tambos © Fanny Vilchez
Puno - Einheimische Kinder © Setours
Uros Inseln © Fanny Vilchez
Uros Inseln © REISETHEK
Uros Inseln - Einheimische © REISETHEK
Taquile - Einheimische Kinder © Fanny Vilchez
Traditionelle Küche - Ceviche © Fotolia
Machu Picchu © 123rf
Cusco © Fotolia
Cusco - Salzgebiet Maras © Fanny Vilchez
Cusco - Salzgebiet Maras © Fanny Vilchez
Cusco - Moray © Fanny Vilchez
Colca Terrassen © Fanny Vilchez
Pisaq - Felsenfestung © Fanny Vilchez
Pisaq - Bunter Markt © Fanny Vilchez
Peru - Individuelle Verlängerung auf der Osterinsel © iStock
Machu Picchu © shutterstock
Peru - Einheimische © REISETHEK
Peru - Kolibri © REISETHEK
Peru - Mais © Setours
Lima © Fotolia
Lima - Restaurant Maido - Mitsuharu Tsumura © REISETHEK
Perus Sterneküche © REISETHEK
Perus Sterneküche © REISETHEK
Arequipa © Fotolia
Arequipa © Fanny Vilchez
Arequipa - Tambos © Fanny Vilchez
Puno - Einheimische Kinder © Setours
Uros Inseln © Fanny Vilchez
Uros Inseln © REISETHEK
Uros Inseln - Einheimische © REISETHEK
Taquile - Einheimische Kinder © Fanny Vilchez
Traditionelle Küche - Ceviche © Fotolia
Machu Picchu © 123rf
Cusco © Fotolia
Cusco - Salzgebiet Maras © Fanny Vilchez
Cusco - Salzgebiet Maras © Fanny Vilchez
Cusco - Moray © Fanny Vilchez
Colca Terrassen © Fanny Vilchez
Pisaq - Felsenfestung © Fanny Vilchez
Pisaq - Bunter Markt © Fanny Vilchez
Peru - Individuelle Verlängerung auf der Osterinsel © iStock
Highlights
Kombination aus Kultur- und Kulinarik-Highlights
UNESCO-Weltkulturerbe Machu Picchu
Cusco – das Herz des alten Inkareichs
Heiliges Tal der Inka
Schwimmende Inseln der Uros am Titicacasee
Kulinarische Vielfalt aus traditioneller und kontemporärer peruanischer Küche wie z. B. Gourmet-Essen im „Maido“
Zusatzinformationen
Für die Einreise nach Peru benötigen Österreichische Staatsbürger den bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Mehr Informationen
Programmhinweise
Bei Buchung benötigen wir Ihre Reisepasskopie bzw. Scan des Reisepasses.
--
Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Reisende. Die Columbus Reisen GmbH behält sich vor, die Reise bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 60 Tage vor Reiseantritt abzusagen.
Maximalteilnehmerzahl: 16 Personen
--
Ihre voraussichtlichen Flugzeiten mit KLM:
16.09.20 KL1840 Wien - Amsterdam 09.25 - 11.15 Uhr
16.09.20 KL743 Amsterdam - Lima 12.35 - 18.05 Uhr
28.09.20 KL744 Lima - Amsterdam 19.55 - 15.20 Uhr (+1 Tag)
29.09.20 KL1874 Amsterdam - Wien 17.15 - 19.05 Uhr
Freigepäck: 23kg / Inlandsflüge: 20kg
Business Class Flüge und Flüge ab/bis München auf Anfrage buchbar.
Flugzeitenänderung im Rahmen der Fluggastrechteverordnung, des Pauschalreisegesetzes und der Rechtsprechung ausdrücklich vorbehalten.
--
Diese Reise ist aufgrund Besichtigungsprogramms und der unterschiedlichen Transportmittel nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
Hotel- und Programmänderungen auf gleichem Standard aufgrund örtlicher Gegebenheiten vorbehalten.
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen sowie Hinweise zum Datenschutz in der Rubrik „Rechtliches“.
 
1. Tag

Anreise

Flug von Wien nach Lima. Abends Ankunft, Begrüßung durch die deutschsprachige Reiseleitung und Transfer ins Hotel.
2. Tag

Lima - Larco Herrera Museum & Mittagessen im La Rosa Nautica

Am Vormittag Besuch des Larco Herrera Museums. Mit Peru werden sofort die Inkas assoziiert, deren Reich fast 100 Jahre lang bestand. Vorangegangen sind den Inkas jedoch eine Reihe früherer Kulturen, deren vielfältige Errungenschaften in Metallverarbeitung, Textilien und Keramik die Basis für die Inkahochkultur bereiteten. Ein Besuch im Larco Herrera Museum vermittelt dem Besucher die Besonderheiten der verschiedenen Prä-Inka-Kulturen in ihrem jeweiligen Entstehungskontext. Larco ist keine bloße Objektsammlung. Seine didaktisch konzipierten Galerien vermitteln ein Verständnis von 3000 Jahren prä-hispanischer Geschichte in Peru. Einige Ausstellungsstücke gelten als Ikonen präkolumbischer Kunst und wurden schon in den renommiertesten Museen der Welt ausgestellt. Das Larco Museum selbst ist ein Erlebnis für sich. Es ist in einer Kolonialvilla untergebracht, die auf einer einstigen Prä-Inka-Pyramide aus dem 7. Jahrhundert errichtet wurde.
Mittagessen im Restaurant La Rosa Nautica. Dieses einzigartige, im viktorianischen Stil erbaute Restaurant steht auf Pfählen inmitten des Pazifiks und bietet einen zauberhaften Ausblick auf das Meer und die schroffen Klippen der Küste. Die Speisekarte wartet mit peruanischen und internationalen Spezialitäten auf, von denen besonders die Fischgerichte und Meeresfrüchte den hervorragenden Ruf der Lokalität begründen. (F/M)
3. Tag

Arequipa - Stadtrundgang & Abendessen im Zig Zag

Transfer zum Flughafen in Lima und Flug nach Arequipa. Sie beginnen Ihren Stadtrundgang am Nachmittag in San Lazaro, Arequipas traditionellem Viertel und dem Redondo Platz, wo die Stadt einst gegründet wurde. Die Kirchen San Francisco und „Funde El Fierro“ sind ansehnliche Beispiele der kreativen Kombination von europäischen und vor-kolumbianischen architektonischen Stilelementen. Weiter führt Sie Ihre Tour zu den „Tambos“. Im 18. Jahrhundert aus weißem Stein erbaut, dienten die Tambos ursprünglich als einfache Unterkünfte für Kaufleute. Nur wenige Blöcke weiter entdecken Sie die Kirche Compania de Jesus (1650). Die Kreuzgänge wurden in eine Einkaufszone für exklusive Geschäft umgewandelt mit einem schönen Innenhof. Hier finden Sie auch „La Benita de los Claustros”. Benita Quicaño ist Köchin in achter Generation und hat mit ihrem Sohn Roger das Restaurant “La Benita” im historischen Zentrum eröffnet, um den Besuchern einen Einblick in die bedeutendste Tradition Arequipas zu gewähren: hausgemachte lokale Küche und interessante Getränke, welche Sie sonst in den sogenannten „Chicherias“ und „Picanterias“ finden. Probieren Sie ein „Ponche“, eine Chicha de Jora (ein aus Mais hergestelltes Getränk) oder einen Cocktail (nicht im Preis inkl.).
Abendessen im Zig Zag. In einem gemütlichen Haus, ganz aus vulkanischem Gestein gebaut, gegenüber dem San Francisco Platz gelegen, befindet sich das Restaurant Zig Zag. Dieses schicke Lokal bietet kreative Neukompositionen traditioneller Gerichte. Michel Hedigers Menüs beinhalten peruanische Zutaten zubereitet mit traditionellen sowie modernen Techniken der Alpen und Anden. Die Spezialität des Hauses sind stein-gegrillte Fleischgerichte, einschließlich Alpaka, die gesünder sind als rotes Fleisch. (F/A)
4. Tag

Arequipa - Stadtbesichtigung & Abendessen im Chicha Arequipa

Am Morgen besuchen Sie den farbenfrohen Markt San Camilo. Während Sie an den Ständen vorbeischlendern, zeigt Ihnen Ihr Reiseführer die reiche Vielfalt der lokalen Produkte. Danach besichtigen Sie das außergewöhnliche Kloster Santa Catalina. Das im 16. Jahrhundert erbaute Kloster ist ein riesiger Gebäudekomplex, der einst wie eine eigene Stadt war und über 450 Nonnen beheimatete. Früher wurden hier die ältesten Töchter der aristokratischen Familien schon in jungen Jahren der Kirche übergeben, wo diese dann ihr gesamtes Leben verbrachten. Der Komplex, der sehr schön restauriert wurde, macht die Vergangenheit nochmals lebhaft spürbar.
Nachmittag zur freien Verfügung.
Abendessen im Chicha Arequipa. Das Chicha ist eines der Restaurants des berühmten peruanischen Kochs Gastón Acurio und befindet sich in einer netten Casona aus dem 17. Jahrhundert. Serviert werden traditionelle Speisen aus der Umgebung Arequipas. (F/A)
5. Tag

Weiterfahrt nach Puno

Sie sagen Arequipa auf Wiedersehen, um Ihre Reise durch die Gegend des Altiplano in Richtung Puno fortzusetzen. Die durchschnittliche Höhe Ihrer Route beträgt 3800 - 4000 m. Nach 6-stündiger Fahrt erreichen Sie Puno, die Stadt an den Ufern des Titicacasees.
Unterwegs halten Sie bei den Grabtürmen von Sillustani, in der Nähe des landschaftlich einzigartigen Umayo-Sees. Diese rätselhaften Bauten, Chullpas genannt, dienten einst als Grabstätten für wichtige Würdenträger und Persönlichkeiten. Ihre Besonderheit liegt in der, mit nach oben hin zunehmenden Durchmessern, leicht trichterförmigen Bauweise. Abendessen im Hotel. (F/A)
6. Tag

Tagesausflug - Uros Inseln & Mittagessen im Qhantati Ururi

Ihr Ausflug nach Taquile und den Uros Inseln beginnt um 07.00 Uhr. Diese Reise auf einem Schnellboot  ermöglicht Ihnen durch die verkürzte Fahrzeit einen längeren Aufenthalt auf den Inseln und einen  Zwischenstopp in der unberührten Gemeinde Luquina. Die Einheimischen in dieser noch weniger bekannten Gegend werden nicht vom Massentourismus besucht. Hier bekommen Sie einen Einblick in das tägliche Leben und die Bräuche dieser Quechua-Gemeinde. Nach dem Besuch einer der vierzig schwimmenden Uros Inseln und Taquile wird Ihnen ein typisches andines Mittagessen im Qhantati Ururi auf Luquina, auf der Chucuito Halbinsel, serviert. Zudem können Sie hier die atemberaubende Aussicht auf den See genießen. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Puno. (F/M)
7. Tag

Weiterfahrt in das Heilige Tal

Heute machen Sie eine zehnstündige Fahrt durch die beeindruckende Berglandschaft der Anden ins Heilige Tal. Bei der Überquerung des Altiplanos sehen Sie verschneite Berge, winzige Dörfer und Herden von Lamas und Vikunjas.
Der „La Raya“ Pass auf 4335 m, an dem Sie kurz halten, bietet einen wunderbaren Ausblick auf die verschneiten Anden. Sie halten in Raqchi, um den Viracocha Tempel zu besichtigen. Dies war der einzige Inka-Tempel in dem neben Stein auch Lehm als Baumaterial eingesetzt wurde. Besonders imposant sind die zylindrischen Säulen, die mit feinen Schichten aus Tonerde bedeckt sind. Danach besichtigen Sie noch in Andahuaylillas die von Jesuiten errichtete Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Wegen ihrer Wand- und Deckenfresken wird sie auch die „Sixtinische Kapelle der Anden“ genannt. Mittagessen im Restaurant Feliphon. (F/M)
8. Tag

Heiliges Tal – Besichtigungstour & Mittagessen in der Hacienda Sarapampa

An diesem Morgen besuchen Sie den Pisaq Markt im Heiligen Tal. Ursprünglich war dies ein Ort, wo Menschen aus abgelegenen Gemeinden ihre Waren tauschten. Im Laufe der Zeit hat sich Pisaq zu einem der bekanntesten Souvenir-Märkte in Südamerika entwickelt. Sie sollten unbedingt die „Empanadas" probieren, die hier frisch in einem traditionellen Steinofen gebacken werden.
Anschließend besuchen Sie die hoch über der kleinen Stadt gelegene, sich in den Berghang schmiegende Felsenfestung von Pisaq. Die einzigartigen Bauwerke und die überwältigende Aussicht machen diesen Ort so besonders. Die Anlage umfasst Häuser, Paläste und Tempel. Im Hauptteil der Anlage befinden sich Tempel von Sonne, Mond, Regen, Regenbogen und Sterne sowie einige Inka-Kreuze, die sich vom Boden abheben. Das Kreuz symbolisiert die unterschiedlichen Ebenen des Lebens: Die niedrigste Ebene repräsentiert die Unterwelt und den Schlangengott; die höhere Ebene steht für das menschliche Dasein, das durch die Götter des Jaguars und Pumas symbolisiert wird; und die höchste Stufe, die himmlische Ebene, wird durch den mächtigen Kondor dargestellt.
Mittagessen im Hacienda Sarapampa. Genießen Sie ein köstliches Mittagessen in der Hacienda Sarapampa – einer charmanten Farm im Heiligen Tal, die sich dem Anbau des typischen peruanischen Mais widmet. Geröstet sind die Maiskörner, die sich sowohl in Größe, Geschmack und Farbe von dem des Zuckermais unterscheiden, bereits vor dem Inkazeitalter ein beliebter Snack gewesen. Neuere Studien belegen, dass auf Mais basierende Speisen bereits seit 6.700 Jahren in Peru zubereitet werden. In der Hacienda Sarapampa erfahren Sie, wie die Inka diese Maisart mit ihren besonders großen Körnern gezüchtet haben und welche Bedeutung der Mais für die lokale Wirtschaft hat. Althergebrachte Techniken werden noch heute in Sarapampa verwendet, um die weichen Körner herzustellen, die einen hohen gesundheitlichen Nutzen versprechen.  Im Anschluss wird Ihnen ein schmackhaftes 3-Gänge-Mittagessen serviert, das mit lokalen Produkten und Kochtechniken aus der Kolonialzeit, zubereitet wird.
Nach dem Mittagessen kehren Sie ins Hotel zurück, wo Sie sich den Rest des Tages entspannen können. (F/M)
9. Tag

Machu Picchu - Abendessen im Café Inkaterra

Transfer zum Bahnhof in Ollantaytambo. Die Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal bringt Sie nach Aguas Calientes.
Von hier aus nehmen Sie einen kleinen Bus, der sich die steilen Serpentinen bis zum Eingang der Zitadelle hinaufarbeitet. Machu Picchu wurde nie von den Spaniern entdeckt. Erst 1911 stieß der Forscher Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch die Anlange erleben Sie die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht.
Abendessen im Café Inkaterra. Das „Café Inkaterra“ ist das Restaurant des Inkaterra Machu Picchu Pueblo. Das Restaurant bietet eine gelungene Kombination aus traditioneller andiner und moderner Küche an. Das Resultat ist eine innovative und exquisit ausgewählte Speisekarte. Das mit Palmen gedeckte Dach, ein Material, das ursprünglich aus dem Gebiet des Amazonas stammt, und den vielen bunten, von Künstlern der Umgebung hergestellten Kunstwerken, verleihen dem Restaurant eine warme und herzliche Atmosphäre, die gleichzeitig zwei für diesen Ort typische Elemente vereint: Andine Inka-Architektur mit dem Hochnebelwald.
Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollanta und Transfer zu Ihrem Hotel im Heiligen Tal. (F/A)
10. Tag

Besichtigungstour - Maras, Moray, Cusco & Abendessen im Map Café

Ihre Tour beginnt heute in Maras. Die dominierende Farbe an diesem Ort ist das strahlende Weiß, das wie Schnee an einem sonnigen Tag in den Augen brennt, ein beeindruckender Anblick für jeden Besucher. Salz wurde hier seit der Zeit der Inka gewonnen, seit jeher auf die gleiche Art und Weise.
Danach geht es weiter nach Moray. Die runden Terrassen, die versteckt zwischen den Hügeln liegen, ähneln einem Amphitheater. Moray, umgeben von der beeindruckenden Kulisse der schneebedeckten Berge, diente einst als ein Freiluft-Labor zur Anpassung von Pflanzen an verschiedene klimatische Bedingungen. Im Anschluss Weiterfahrt nach Cusco. Abendessen im Map Café. Der Eigentümer des Restaurants, Jorge Luis Ossio, ist einer der renommiertesten peruanischen Küchenchefs (er machte seinen Abschluss im Culinary Institute of America in New York). Das mondäne MAP befindet sich in einem Glaskasten, der sich wiederum in Innenhof des Museums für prä-kolumbianische Kunst (MAP) befindet. Spezialitäten der Nouvelle Cuisine der Anden werden in einer besonderen und minimalistischen Atmosphäre serviert. Als besonderer Bonus, bleibt das Museum für Restaurantgäste bis 22 Uhr abends geöffnet. Damit kann ein abendliches Essen und das Ansehen prä-kolumbianischer Kunst ideal miteinander kombiniert werden. (F/A)
11. Tag

Cusco - Stadtbesichtigung & Kochkurs

Erfahren Sie wie peruanische Speisen zubereitet werden und genießen Sie ein Mittagessen mit einmaliger Aussicht während dieser 3-stündigen Kochstunde in Cusco. Zunächst besuchen Sie zusammen mit dem lokalen Koch den lebendigen Markt San Pedro und erfahren interessante Details über hiesige Produkte wie Kartoffeln, Quinoa oder Mais. In der Küche von Rooftop Kitchen angekommen, beginnen Sie die Zubereitung eines traditionellen 2-gängigen Menüs. Die Küche ist mit einzelnen Kochstationen ausgestattet und verfügt über eine kleine Bar, einen Innenhof und große Fenster, die ermöglichen die Stadt zu überblicken. Stoßen Sie mit einem peruanischen Pisco Sour auf Ihr Kochkünste an und lassen Sie sich die köstliche Kreation schmecken.
Die umfassende Stadtbesichtigung am Nachmittag beinhaltet den Besuch des Sonnentempels oder „Koricancha“, der Kathedrale sowie der eindrucksvollen Festung Sacsayhuaman und des Amphitheaters von Kenko. Daraufhin sehen Sie Puca Pucara, die strategisch günstig gelegene „Rote Festung“, von der aus die Umgebung kontrolliert wurde. Abschließend besuchen Sie Tambomachay mit seinen zwei einzigartigen Aquädukten, die bis heute frisches Wasser in die Umgebung leiten. (F/M)
12. Tag

Rückflug nach Lima & Mittagessen im Maido

Vormittags Rückflug nach Lima, wo Sie direkt zum Restaurant „Maido“ gefahren werden.
Mittagessen im „Maido“. Ein modern designtes Gebäude im Herzen von Miraflores ist die Heimat eines der besten Restaurants der peruanisch-japanischen Küche. In Japan gibt es viele Möglichkeiten „Willkommen“ zu sagen, aber keine ist so tief greifend wie „Maido“, die das Bestreben vermittelt, dass der Gast sich wie zu Hause fühlen soll. Dies ist die Philosophie des Restaurants, das von Mitsuharu Tsumura geführt wird. Nachdem er Erfahrungen in dem Land seiner Vorfahren gesammelt hatte, kehrte „Misha“ nach Lima zurück und ist heute einer der jüngsten und talentiertesten Köche der peruanischen Gastronomie-Szene. Machen Sie sich bereit, einzigartige Zubereitungsweisen und Geschmacksrichtungen verbunden mit aufmerksamem Service zu erleben.
Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. (F/M)
13. Tag

Lima – Stadtführung & Rückflug nach Wien

Ihre Stadtführung führt Sie sowohl durch die modernen Gegenden Limas, als auch in das historische Zentrum der Stadt, das im Jahr 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Während Sie über die Plaza Mayor und die Plaza San Martín gehen, können Sie die vielfältige Architektur bestaunen. Unser Führer wird Ihnen dort das architektonische Erbe der Stadt näherbringen. Im weiteren Verlauf folgt die Besichtigung des Klosters Santo Domingo, in dem das älteste, in Holz geschnitzte Chorgestühl Limas zu sehen ist. Hier wurde auch im Jahr 1551 die erste Universität Südamerikas, San Marcos, gegründet. Sie runden die Stadtführung mit dem Besuch der „Casa de Aliaga“, der ältesten, aus der Kolonialzeit stammenden Villa Lateinamerikas, ab. Im Jahre 1535 hat Francisco Pizarro diesen antiken Tempel aus Prä-Inkazeiten seinem treuen Gefährten Jerónimo de Aliaga übergeben. Bis heute ist dieses Anwesen über Generationen hinweg im Besitz der Familie Aliaga geblieben. Einige Räume der Villa sind im Stil des 16., 17. und 18. Jahrhunderts eingerichtet und repräsentieren sehr schön das Leben in den verschieden Epochen des antiken Limas.
Am Nachmittag Transfer zum Flughafen für Ihren Rückflug nach Wien. (F)
14. Tag

Ankunft in Wien

Ankunft in Wien am frühen Abend. (F)
Enthaltene Leistungen
Flüge Economy Class mit KLM ab/bis Wien via Amsterdam nach Lima
Inlandsflüge Lima – Arequipa und Cusco – Lima
12 Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse inkl. Frühstück
6 Mittag- und 5 Abendessen in ausgewählten Restaurants wie z. B. Gourmet-Mittagessen im weltberühmten „Maido“
Alle Besichtigungen und Eintritte lt. Reiseverlauf wie z. B. Besuch des Larco Herrera Museums, Besichtigung von Machu Picchu uvm.
Alle Transfers im klimatisierten Bus
Örtliche, deutschsprachige Reiseleitung
1 DuMont Reiseführer Peru pro Zimmer
Nicht enthaltene Leistungen
Trinkgelder und persönliche Ausgaben
Mahlzeiten und Getränke, die nicht im Reiseverlauf erwähnt sind
Optionale Aktivitäten und Ausflüge
   
TERMIN
Preis
Plätze
16.09.2020 - 29.09.2020
Plätze
ab 3990 €

= Reise buchbar
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Wir beraten Sie gerne!
Telefon: +43 (0) 800 560 080
E-Mail: service@reisethek.at
16.09.20 – 29.09.20
= Buchen
= Anfragen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema